Unerwartete Ergebnisse!

Erste Herren siegt und verliert

Am letzten Wochenende hatten mit Ausnahme der dritten und fünften Tischtennismannschaft des DJK TTR Rheine alle anderen der insgesamt sechs Herrenmannschaften einen weiteren Spieltag. Die 1. Herrenmannschaft hatte einen spontanen Doppelspieltag und hat eine überraschende 5:9 Niederlage gegen TTF Bönen II erfahren, konnte diese jedoch am darauffolgenden Tag mit einem 9:3 Sieg gegen den DJK BW Annen ausgleichen. Die 2. Herrenmannschaft verlor in Stadtlohn mit einem 2:9 überraschend hoch. Die ,,Vierte’’ genoss als einziges Team das Heimrecht und traf auf den TSV Westfalia Westerkappeln III und trennte sich von diesem mit einem überraschenden Unentschieden von 8:8. Die sechste Herrenmannschaft reiste in den Nachbarort Neuenkirchen und verlor dort ebenfalls unerwartet hoch mit einem 2:8.

p1090693 kopieDie 1. Herrenmannschaft hatte einen ziemlich spontanen Doppelspieltag und hat am Freitagabend gegen den TTF Bönen II gespielt sowie am Samstagabend gegen den DJK BW Annen. In der Partie gegen den TTF Bönen II mussten die Rheineser dem Gastgeber nach fast vier Stunden Spielzeit zum 9:5 Sieg gratulieren. Dies ist auch das erste Spiel, in dem Frederik Erpenstein von nun an durch Markus Nübel ersetzt wird und die Paarkreuze und Doppel von einigen Umstellungen betroffen sind. Zu Spielbeginn äußerten sich diese Umstellungen darin , dass alle drei Doppel an den Gastgeber gingen. Im oberen Paarkreuz tat sich der aus dem mittleren Paarkreuz hochgerutschte Michael Nübel schwer und musste sich mit 1:3 geschlagen geben, während im Gegensatz Spitzenspieler Linus Ripploh mit einem 3:1 Sieg überzeugte. In der ,,Mitte’’ verlief es ähnlich, da Stefan Heitkamp mit einem 3:1 Sieg dominierte, allerdings Jannick Roling sein Einzel im Entscheidungssatz mit 2:3 abgab. ,,Unten’’ setzte sich das vorherige Muster fort, da auch dort die Punkte geteilt wurden. So gewann der formstarke Ersatzspieler Markus Nübel mit 3:1, jedoch gab Holger Dickmänken seine Begegnung mit einem 0:3 ab. Damit stand es nach den Doppeln und dem ersten Einzeldurchgang vorübergehend 6:3 für die Bönener. Im daran anknüpfenden zweiten Einzeldurchgang konnte das obere Paarkreuz Nervenstärke beweisen, da Linus Ripploh und Michael Nübel ihr zweites Einzel mit 3:2 für sich einsackten. Im mittleren Paarkreuz sah die Sache genau umgekehrt aus, da sowohl Jannick Roling als auch Stefan Heitkamp ihr Einzel mit 2:3 unglücklich an den Konkurrenten abgaben. Holger Dickmännken konnte sein zweites Einzel ebenfalls nicht für sich entscheiden und vergab dieses 1:3 an den Gegner, womit der 9:5 Sieg des Konkurrenten perfekt gemacht wurde.Keine 24 Stunden später hatte die Mannschaft aus Rheine noch ein Auswärtsspiel gegen den DJK BW Annen in Witten bei Bochum. In diesem konnte das Team mit einem stabilen 9:3 Sieg überzeugen und die bittere Niederlage vom Vortag kompensieren. Im Kontrast zum vorherigen Spiel konnte das Team alle drei Doppel mit 3:1 für sich entscheiden und so eine vorläufige 3:0 Führung aufbauen. ,,Oben’’ wurden genauso die am Vortag die Punkte geteilt, da Michael Nübel sich mit einem 0:3 erneut schwer tat und Linus Ripploh erneut mit 3:1 den Punkte holte. Das selbe gilt auch für die ,,Mitte’’ da Stefan Heitkamp auch hier wieder mit 3:1 zu überzeugen wusste, während Jannick Roling wiederholt den Entscheidungssatz nicht für sich entschied. Im unteren Paarkreuz konnten Markus Nübel und Holger Dickmännken mit 3:1 bzw. 3:0 überzeugen
und erzielten die vorübergehende 7:2 Führung für ihre Mannschaft. Im zweiten Einzeldurchgang kam Michael Nübel mit einem 3:2 Sieg endlich zum Zug und tauschte die Rolle mit Linus Ripploh, der sein zweites Einzel mit 0:3 klar abgab. Stefan Heitkamp machte schließlich den Sieg seiner Mannschaft mit seinem 3:0 Sieg perfekt. Damit bleibt das Team trotz der bitteren Niederlage vom Freitag vorübergehend immer noch knapp in der Tabellenspitze, auch wenn es nun einen Gegenpunkt mehr hat als der zweitplatzierte 1. TTC Münster und Gegenpunktgleich mit dem Tabellendritten TTV Metelen ist.Die Reservemannschaft bzw. die 2. Herrenmannschaft begegnete dem Aufsteiger der Bezirksliga SuS Stadtlohn und verlor gegen diesen überraschend hoch mit einem klaren 2:9. Einzig und allein überzeugen konnten Udo Langs mit einem gewonnen Einzel im fünften Satz sowie der Ersatzspieler Julian Fischer aus der 3. Herrenmannschaft mit einem 3:1 Erfolg in seinem Einzel. Neben Julian Fischer hat ebenfalls sein Vater Horst Fischer als Ersatzspieler ausgeholfen, wodurch das Team ersatzgeschwächt war und keine guten Chancen in der Begegnung hatte. Auf der anderen Seite traten die Rheineser beinahe vollständig im oberen und mittleren Paarkreuz an, was ein besseres Ergebnis vermuten lies. Somit ist die Truppe ihrem Ziel von den Abstiegsrängen wegzukommen mal wieder leider kein Stück näher gekommen und verharrt immer noch im Tabellenkeller. Somit wird ein Abstieg immer wahrscheinlicher und unausweichlicher.Die ,,Vierte’’ hatte als einziges Team ein Spiel in eigener Halle und begrüßte mit dem TSV Westfalia Westerkappeln III einen der anspruchsvolleren Konkurrenten der Liga. Nach vierstündiger Spielzeit trennten sich die beiden Mannschaften mit einem Unentschieden von 8:8. Die Partie zeichnete sich vor allem dadurch aus, dass diese schon zu Beginn sehr ausgeglichen verlief. Dies äußerte sich darin, dass jede vorläufige Führung der einen Mannschaft direkt durch den Konkurrenten ausgeglichen wurde. So wurde beispielsweise die vorläufige 6:2 Führung der Westerkappelner durch vier nacheinander folgende Siege des Rheinenser Teams zu einem vorübergehenden Unentschieden verwandelt. Dieses Muster zog sich durch den ganzen Spielverlauf. Spieler des Tages war dennoch Ralf Dickmänken, der seine beiden Einzel sowie seine beiden Doppelpartien für sich entscheiden konnte.Die sechste Herrenmannschaft wurde vom SuS Neuenkirchen IV begrüßt und hat eine überraschend hohe 2:8 Niederlage eingesteckt. Lediglich überzeugen konnten die Spieler Tom Schockmann und Marlon Schepers mit jeweils einem gewonnenen Einzel von 3:1. Ausschlaggebend für die unerwartet eindeutige Niederlage war der Fakt, dass der Konkurrent in Topbesetzung auftrat. Einige gegnerischen Akteure brachten zum Teil Kreisligaerfahrung mit und gehören durch ihre hoch positiven Bilanzen zu den besten Spielern der Liga.