Jugend-Einzelmeisterschaften

Linus Ripploh gewinnt die Gruppe

Am letzten Wochenende  fanden die 68. Westdeutschen Jugend-Einzelmeisterschaften in Lohmar (Rhein-Sieg Kreis) statt, für die sich die TTR Leonie Koch und Linus Ripploh vom DJK TTR Rheine mit 47 weiteren Mädchen und Jungen aus ganz Nordrhein-Westfalen über die Bezirksmeisterschaften qualifiziert hatten.


Während Leonie Koch in der Vorrundengruppe mit 1:2 Spielen ausschied, konnte Linus Ripploh seine Vorrundengruppe mit 3:0 Spielen unerwartet deutlich gewinnen und zog als Gruppensieger direkt ins Achtelfinale ein. 

leonie kochLeonie Koch begann in ihrem ersten Spiel sehr konzentriert und gewann die ersten beiden Sätze sicher gegen Antigona Asani vom ESV Troisdorf. Der dritte Satz verlief anfangs sehr ausgeglichen letztendlich konnte sich aber Leonie knapp mit 11:9 durchsetzen. Das zweite Spiel gegen Sophie von Buttlar (TuS Querenburg) ging leider mit 0:3 Sätzen klar verloren. Im dritten und letzten Spiel fand Leonie Koch nicht mehr die Form aus dem Spiel gegen Asani und somit ging auch das dritte Einzel gegen Janina Hartkopf (Anrather TK) ebenfalls klar mit 0:3 verloren. Mit 1 Sieg und 2 Niederlagen schied Koch aus dem Turnier aus.

Im Doppel verloren Leonie Koch und P. Fazliu (TTV Metelen)  gleich das erste  Spiel mit 3:1 Sätzen gegen Lara Usbeck/Leonie Berger (Borussia Düsseldorf).

 

linus ripplohBei den Jungen spielte  Linus Ripploh vom TTR Rheine sein Auftaktspiel gegen Veit Bonrath vom Deutschen Schülermeister TuS Sundern und lies zu keinen Zeitpunkt Zweifel am Sieger aufkommen. Ripploh gewann sicher die Sätze eins  und zwei mit 11:8; 11:7 und wandelte einen 0:3 Rückstand im dritten Satz in einen 11:3 Endstand um. Mit diesem 3:0 Sieg übernahm Ripploh die Führung in seiner Gruppe, da gleichzeitig  Kaltchev sein Spiel gegen Mauersberger mit 3:1 Sätzen gewann. Das zweite Spiel gegen den Oberliga Spieler Christian Kaltchev vom TTG RG Porz wurde der erwarte Krimi zwischen beiden Spieler, da beide Ihre ersten Gruppenspiele gewonnen hatten. Ripploh verlor den ersten Satz gegen Kaltchev klar mit 11:6 und lag auch im zweiten Satz bereits 4:6 zurück. Nach einer taktischen Auszeit von einer Minute fand Ripploh immer besser ins Spiel und konnte den zweiten Satz noch mit 11:9 gewinnen. Der dritte Satz ging mit vielen sehenswerten Ballwechseln mit 11:5 an Linus Ripploh, während Kaltchev den vierten Satz mit 11:8 in selbiger Manier gewann. Somit musste der fünfte Satz die Endscheidung bringen. Kaltchev konnte zunächst die ersten Ballwechsel für sich entscheiden und somit lief Ripploh immer einem Rückstand hinterher. Über einen 1:5 und 3:7 Rückstand holte Ripploh auf 7:7 auf. Dann nahm Kaltchev die Auszeit und zog danach auf 10:7 davon. Ripploh konterte und wehrte alle 3 Matchbälle ab zur Freude der lautstark anfeuernden Zuschauer.  Ripploh war zu diesem Zeitpunkt entschlossener als Kaltchev und setzte mit zwei sehenswerten Bachwechsel den Schlußpunkt zum 12:10 in diesen TT-Krimi. Mit diesem 3:2 Sieg hatte Linus Ripploh gegen den Favoriten die Vorentscheidung in dieser Gruppe herbeigeführt. Das letzte Spiel gegen Mauersberger (Germania Wuppertal) konnte Linus Ripploh locker angehen, denn Ripploh führte mit 2:0 Siegen die Tabelle an, während Mauersberger zu diesem Zeitpunkt 1:1 stand. Mauersberger musste gegen Ripploh gewinnen, um noch eine Chance auf den zweiten Platz und somit auf das Weiterkommen zu haben. Im ersten Satz konnte Mauerberger Ripploh noch Paroli bieten, verlor diesen aber mit 12:10 gegen Ripploh. Im zweiten und dritten Satz spielte Linus Ripploh gegen den Material-Spieler Mauersberger (Noppen aussen auf der Rückhand-Seite) nahezu fehlerfrei und siegte souverän mit 11:5 und 11:6. Nach diesen Sieg hat sich Linus Ripploh klar mit 3:0 Siegen 9:2 Sätzen als Gruppenerster direkt für das Achtelfinale am Sonntag qualifiziert. Der Gruppenzweite Kaltchev hatte sich letztlich sehr glücklich mit dem besseren Satzverhältnis für die Hauptrunde qualifiziert, weil alle drei Spieler Kaltchev, Mauersberger und Bonrath 1:2 standen. Dieser Endstand verdeutlicht die Ausgeglichenheit der Spieler in dieser Gruppe.

Auch im Doppel erreichte Linus Ripploh mit seinem Partner Henri Schmidt (TV Borken) durch einen klaren 3:0 Sieg gegen das Doppel Aengenheyster L./Kaltchev (Düsseldorf/Porz) das Achtelfinale. Anschießend verloren Ripploh/Schmidt gegen das Gievenbecker Doppel Artarov/Mesionzhnik mit 1:3 Sätzen, die das Finale erreichen konnten.

Am Sonntag Morgen um 10.00 Uhr standen dann die Achtelfinals im Einzel auf dem Plan. Hier spielte Linus Ripploh gegen Till Hübner vom SV Brackwede. Da es zuvor noch keine Begegnung zwischen beiden Spielern gab, schien der Ausgang offen, weil beide Spieler am Vortag exzellente Leistungen zeigten. Till Hübner hatte aber den besseren Start und konnte die ersten beiden Sätze klar für sich entscheiden.  Im dritten Satz fand dann Ripploh besser ins Spiel und es entwickelte sich ein Match auf Augenhöhe. Beim Stand von 7:7 korrigierte Hübner die Fehlentscheidung des Schiedsrichters sehr fair zu Gunsten von Linus Ripploh. Der für den NRW-Ligisten startende Till Hübner gewann den Satz letztendlich mit 12:10 und siegte mit 3:0 Sätzen verdient. Leider hatte Linus Ripploh zu spät ins Spiel gefunden, sodass das Spiel nicht mehr zu drehen war.

Dennoch waren die gezeigten Leistungen von den TTR-Akteuren Leonie Koch und Linus Ripploh bei diesen 68. WTTV-Meisterschaften der Jugend sehr zufriedenstellend, weil beide TTR-Akteure mit 15 Jahren zu den Jüngsten im U18 Feld zählten. Somit darf der TTR Rheine für die nächsten Jahre noch einiges erwarten.

(Bericht von Andreas Ripploh)